Montag, 16. Mai 2016

M.C. Escher

Wir haben gestern eine der letzten Möglichkeiten genutzt diese Ausstellung zu besuchen:


Da in der Ausstellung nicht fotografiert werden darf, haben wir anschließend im Museumsshop (ich LIEBE Museumsshops) diesen magischen Würfel erstanden, den ich teilweise abfotografiert habe:



Am meisten faszinieren mich diese Metamorphose Bilder.



Die Ausstellung war super-gut besucht (wahrscheinlich auch dem kalten Wetter geschuldet), mittags mussten erst Leute den Ausstellungsraum verlassen, bevor neue Besucher rein durften.

Viele Kinder ließen sich von Eschers-Bildern faszinieren - Herrn Nilsson ging es ebenso.

Ich fand absolut faszinierend, dass Escher nicht nur gezeichnet hat, sondern dass seine Bilder auch Holzschnitte und Lithografien sind - was für ein Arbeitsaufwand bei DEM Detailreichtum.

Escher war in der Schule übrigens schlecht in Mathematik und Algebra - hat seiner Kunst aber nicht geschadet.

Ich kann es nicht lassen,
ich muss mich einfach über all unsere 
unerschütterlichen Überzeugungen lustig machen.
Es ist zum Beispiel ein großer Spaß,
die Zwei- und die Dreidimensionalität,
das Flache und das Räumliche miteinander zu vermischen
oder mit der Schwerkraft Schabernack zu treiben.
M.C. Escher

Einen schönen Pfingstmontag
Astrid

1 Kommentar:

  1. wunderschöne zeichnungen * so mit *l'espace* zu spielen ist genial * danke für diese wiederentdeckung *
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen