Sonntag, 28. Mai 2017

In der Hitze des Gefechtes

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen.

Und ich durfte reisen - von der Arbeit aus.
Ich arbeite für einen französischen Konzern und daher ging es nach Paris.

Mon dieu!

Von Montag bis Mittwoch Arbeit und da Donnerstag der Feiertag war und Freitag schulfrei, sind meine Männer am Mittwoch Abend nachgekommen und wir waren bis gestern in dieser tollen Stadt.

Vergangenen Sonntag machte ich mich auf den Weg und in der eisgekühlten 1. Klasse (Dienstreise!) des Thalys konnte ich mein schönes Tuch mit Farbverlauf sehr gut gebrauchen. Verhungern muss dort auch niemand *lach*

Am Gare du Nord angekommen genoss ich den Fußmarsch ins 9e arrondisement, wo sowohl mein Arbeitgeber sitzt als auch das Hotel lag.

Église de la Trinité

Die nächsten 3 Arbeitstage gestalteten sich so, dass wir 9 Stunden täglich mit ca. 12 Kollegen (aus FR, GB, IT und icke) in einem Besprechungsraum im Keller saßen und uns die Köpfe heiß diskutierten. Aber es war trotzdem eine sehr entspannte Atmosphäre, die nur durch das Attentat von Manchester getrübt wurde.

Am Abend ging jeder seiner Wege und ich nutze den Montag für einen Gang nach Montmartre um Sacré-Coeur einen Besuch abzustatten (von außen).


Das Wetter war die ganze Woche fantastisch und ich kam jeden Tag reichlich ins Schwitzen. Da ich nur gute Schuhe mitgenommen hatte, brauchte ich dringend was Luftiges an meinen Füßen. Daher stand der Dienstag Abend im Zeichen des Shopping.



So teure Flip-Flops hatte ich noch nie *lach*.

Danach legte ich noch meine Füße auf dem 1m breiten Hotelbalkon hoch und lauschte den Geräuschen der Straße und der umliegenden Wohnungen ...



Am Mittwoch war Hotelwechsel angesagt, da wir für ein bezahlbares Dreibettzimmer in ein Hostel im 15e arr. zogen. Aber vorher musste ich noch schnell dem Tipp meiner französischen Arbeitskollegin folgen und noch mal an den Montmartre, denn da gibt es ein paar Straßenzüge voller Stoffläden. 2 Stöffchen wanderten in meinen Rucksack ...




Am Donnerstag - mit Famillich - standen Arc de Triomphe und Stadtrundfahrt auf dem Progamm:

von unten

Aufstieg

von oben

Eiffelturm (ohne Aufstieg)

Seine-Ufer

Am Freitag ging es nach Versailles - mittlerweile waren wir bei den Temperaturen am Ende der 20er-Marke angekommen.







Hier habe ich mir beim Schlangestehen und durch die Gärten schlendern einen netten Sonnenbrand geholt :-(

Am Samstag haben wir uns die Hitze der Stadt in einem klimatisierten Museum vom Hals gehalten. Die Männer haben sich für die "Cité des sciences et de l'industrie" entschieden. Ein Mit-mach-Museum eben auch für Kinder.


ein IMAX-Kino

Mr. Spock

ein großes Kaleidoskop

Gene in Bewegung

und ein Vortrag im Planetarium über "la lune"

Und dann war die Woche um und der Zug brachte uns wieder in das heiße Köln, wo wir den heutigen Sonntag schwitzend auf dem Balkon verbrachten.

Ich hätte auch bleiben können ...
Astrid

Sonntag, 21. Mai 2017

Tuch mit Farbverlauf

Mein Tuch ist fertig - und ich liebe, liebe, liebe es.

Und auch, wenn es in der kommenden Woche heiß werden soll, gibt es in der Stadt in die ich heute Abend reise bestimmt ein paar zugige Ecken ;o)

Aber jetzt lasse ich erst mal die Bilder sprechen:

Das Farbverlaufsgarn Unic von bergerac de france - im Farbverlauf rose-prune

Aus der Mitte entspringt ein Tuch ...

Die Wolle besteht aus 4 Fäden. Wechselt die Farbe, kommt erst ein neuer Faden mit neuer Farbe ins Spiel und dann ein weiterer ... so ensteht der Ombre-Look

hier sind wir bei 2/2

Hier kommt die 3. Farbe ins Spiel...

... die 4. Farbe und das Rippenmuster beginnen ...

Abgekettet wird mit I-Cord-Rand, das ergibt einen sehr schönen lockeren Rand.

Fertig!!

Hier noch mal der komplette Farbverlauf

Anleitung: Tuch mit Farbverlauf von rosa p.
Wolle: Unic von bergere de france auch von rosa p., 100% Merino

Das Tuch und die Anleitung sind sehr einfach (immer kraus rechts und am Ende ein Rippenrand) und somit meines Erachtens auch für Anfänger geeignet.

Und ich muss es zugeben, die Wolle und der Farbverlauf sind so toll, ich musste heute noch ein weiteres Knäuel bestellen *hüstel*

Farbe: ecru-bouteille

Noch einen schönen Sonntag wünscht euch
Astrid

Freitag, 12. Mai 2017

12 von 12 im Mai

Tja wie so meistens in den letzten Jahren endet die Nacht um diese Zeit oder 1 Stunde früher. Zu viele Gedanken.

Ein Blick aus dem Fenster - alles grün.

So grün wie die Tabletten, die ich im Moment nehme.

Häuserkunst auf dem Weg zur Arbeit

Auf der Arbeit: erstmal Kaffee

Heute im gestrickten Slushie-Top mit farblich passenden Schuhen.

Die grauen Wolken kommen und gehen.

Elternsprechtag - auf dem Schulflur sitzen und warten

Endlich zu Hause - jetzt mal was Kühles bei 25 Grad im Schatten ;o)

Der Kater schlabbert lieber aus dem Wassereimer.

Ein paar Reihen am Tuch mit Farbverlauf stricken...

... und den erneuten Gewitterwolken beim Kommen und Gehen zusehen.

Heute geht es früh ins Bett, morgen kann ich ausschlafen, da klingelt der Wecker nicht um 6 Uhr. Denn dass ich mal nicht um 4 Uhr aufwache, daran glaube ich nicht mehr ...

Ich wünsche einen schönen Freitag Abend und alle Mit-12er treffen sich hier.
Astrid

Montag, 1. Mai 2017

Sommerstrick

Manche Stricksachen gehen ja ratz-fatz. Vor allen Dingen für den Sommer.

Und so ist mein Slushies-Top von We are Knitters auch schon fertig.



Im liegenden Zustand eher breit als hoch, ändert sich das beim Tragen gewaltig - der sogenannte "Baumwoll-locker-Strick-Effekt" *lach*.


Wer sich jetzt ob der Farbe fragt: "Handelt es sich noch um das gleiche Top?", dem kann ich versichern, dass dem so ist. Unterschiedliches Licht - unterschiedliche Farbe.


Anleitung: Slushies-Top von We are knitters
Wolle: Pima-Baumwolle aus Peru von We are knitters (strickt sich traumhaft).

Eigentlich benötige ich Größe XL und größer, da ich aber sehr locker stricke, habe ich nach der Maschenprobe beschlossen Größe L zu stricken. Das war eine gute Entscheidung.  Entgegen der Anleitung habe ich das Top in Runden gestrickt. Zusammennähen ist nicht meine Stärke.

Ich habe die Armausschnitte etwas verkleinert, hätte aber noch 5 Reihen mehr verkürzen können (wieder der Baumwoll-locker-Strick-Effekt).

Für die Größen L und XL waren 4 Knäuel veranschlagt - ich habe nur 3 gebraucht. Jetzt kann ich mir überlegen was ich aus dem Restknäuel mache (ravelry-Suche).

Für heute wandert das Top in den Schrank und ich stricke lieber an meiner dicken Strickjacke weiter...

Schönen 1. Mai
Astrid