Samstag, 30. Juli 2016

12tel Blick im Juli


Als ich krank war, bin ich jeden Tag zu meiner Runde durch das kleine Wäldchen gestartet.
Gut behütet unterm Blätterdach - ich habe es genossen.

Jetzt, wo das Gehen schon wieder selbstverständlich ist, schaffe ich es nicht.
Obwohl ich es nötig hätte - es spukt so viel durch meinen Kopf.

Zur Zeit wünsche ich mir, ich wäre eine hohle Nuss - so wie manche Menschen.
Dann würde ich mich nur um mich selber drehen und die Welt und alles andere wäre mir piepen-hagen-egal - Hauptsache Frisur, Figur und Fingernägel sind hübsch.

Ächz, Stöhn, Seufz ...



Das letzte Bild der Collage ist aus dem Juni 2016. Die Sonne zeichnete so schöne Muster auf den Boden.

Hier versammeln sich alle anderen.

Astrid

Kommentare:

  1. Herrlich, wie sich der offene Weg im Laufe der Monate zu einem geheimnisvollen Pfad verwandelt. Nee, lieber keine hohle Nuss sein, aber sich aufraffen und hinaus in die Natur gehen. Das tut so gut. Da darf die Frisur auch wild sein ;-)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderschöner Weg ist das. Vielleicht kannst Du ihn mal wieder gehen? Gut behütet unterm Blätterdach...das klingt sehr schön und da wäre ich jetzt gerne.
    glg zu Dir und bleib lieber, wie Du bist!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ach, du Liebe! Hohle Nuss IST doof...
    Drück dich!
    Astrid linksrheinisch

    AntwortenLöschen
  4. dein blätterdach-weg ist ja wieder sehr schön * stille mit voegelgesang ?
    und ich war nicht einmal dort wo ich mein bild mache... heute ist ja erst der 31. ;)
    schöner gemütlicher sonntag !

    AntwortenLöschen
  5. So einen Weg habe ich auch den ich so gerne gehe, aber auch viel Zuwenig.
    Gut, dass es dein Blick ist dann musst du wenigstens einmal im Monat dorthin.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank, ihr Lieben !!!!

    Aber vielleicht wäre die Welt mit vielen "hohlen Nüssen" ein schönerer Ort?
    Wenn jeder an sich selbst denkt, ist an alle gedacht ...

    LG Astrid

    AntwortenLöschen