Montag, 4. Januar 2016

2016 - same procedure as last year?

oder wie prokrastiniere ich richtig ;o)

Ich denke zu viel nach,
ich warte zu viel ab,
ich nehm mir zu viel vor,
und ich mach davon zu wenig.

Ich zweifle alles an,
halte mich zu oft zurück,
ich wäre gerne klug - 
allein das ist ziemlich dämlich.

Ich würde so vieles sagen, aber bleibe meistens still,
weil - wenn ich das alles sagen würde,
wäre das viel zu viel.
Es gibt zu viel zu tun,
meine Listen sind so lang,
ich werd das eh nie alles schaffen,
also fang ich gar nicht an.

Und eines Tages, Baby, werde ich alt sein,
oh Baby, werde ich alt sein
und an all die Geschichten denken,
die ich hätte erzählen können.

Auszug aus dem Poetry-Slam-Gedicht "Eines Tages, Baby" von Julia Engelmann


Ja - auch ich nehm  mir zu viel vor und auch ich hab meine Listen.
Ja - auch dieses Jahr wieder.
Aber ich werde dieses Jahr versuchen die Schritte ganz klein zu halten.
Wenn's klappt, schön. Wenn nicht, auch kein Beinbruch.

Apropos Bein. Was befindet sich am unteren Ende der Beine?
Richtig - die Füße !!!

Und was brauchen Füße?
Socken!

Jeden Monat ein neues Paar ;o)

Im Januar sind es diese:


Muster: Waving Lace Socks aus Favorite Socks: 25 Timeless Designs from Interweave
Anleitung: the one and only Sockenanleitung von Lana Grossa
Garn: Schachenmayr Regia Tweed Trend & Classic

Und wer jetzt denkt, dass ich eine wahnsinns-schnelle Strickerin bin, dem kann ich nur sagen, dass ich Socke 1 schon im August 2015 angefangen habe ... aber da kam dann ja noch so viel dazwischen ...

Keep calm and knit on ...
Astrid

Kommentare:

  1. Wer sich selbst belächeln kann, kann nicht dumm sein.
    Und wer so schöne Socken stricken kann, darf sich dafür viel Zeit nehmen!
    Das Gedicht ist klasse!
    LG
    A. linksrheinisch ( ab jetzt im Dienste des Karnevals - in 5 Wochen!!! )

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Astrid,
    mach Dein Ding, in Deinem Tempo, nach Deinem Gefühl, und dann ist es richtig.
    Wir nehmen uns wohl alle gerne mal zu viel vor, schrauben die Ansprüche an Perfektion zu hoch und sind dann unzufrieden. Ja, daran arbeite auch ich.
    Aber wir bloggen weiter, damit wir als tüddelige Alte was zu lesen haben :-) !
    Bis bald,
    Petra

    AntwortenLöschen