Dienstag, 18. April 2017

Auf den Nadeln

Die Strickerin, die schön brav ein Projekt beendet bevor sie ein Neues beginnt, ist mir schon lange nicht mehr begegnet ;o)

Auch ich habe immer mehrere Projekte auf den Nadeln.

Meistens etwas Anspruchsvolleres und etwas, das sich gedankenlos im Auto oder vor dem Fernseher wegstricken lässt.

Das Anspruchsvollere ist in diesem Fall ein Projekt mit der Wolle von Schaf und Schäfer.

Reine Schafwolle ist nun mal kein Hautschmeichler, daher war mir klar, dass es eine Jacke werden sollte. Da ich jeweils 5 Knäuel grün und 5 Knäuel natur habe, sollte es was Farbiges werden. Wobei jede Art von breiteren Streifen für mich tödlich ist.



Entschieden habe ich mich dann für die Jacke LUX. Eine verschlusslose Jacke im Chanel-Stil. Das Muster ist der Leinenstich, der ein ziemlich festes Gestrick ergibt. Gestrickt wird Raglan, Top-Down - eine meiner Lieblingsstrickarten. An sich ist an dem Leinenstich nix Schwieriges dran, nur in Kombination mit Raglan und den Zunahmen muss man aufpassen...


Und auch hier mal wieder Zittern, ob die Wolle reicht.


Das "gedankenlose" Projekt ist ein Sommertop aus Baumwolle - das Wollpaket für das Slushies-Top von We are Knitters.


Kraus rechts mit einem Rauten-Lochmuster. Die Wolle ist peruanische Baumwolle.

Foto von Karfreitag auf der Fahrt zu meiner Ma

Ich hab mich für einen kühlen Fliederton entschieden - passt besser zu den grauen Haaren ;o)

Entgegen der Anleitung stricke ich in Runden, bin zu faul zum Zusammennähen.

Heute genieße ich noch meinen freien Tag - ab morgen ruft wieder die Arbeitspflicht.
Astrid



Montag, 17. April 2017

Kühle Brise

Nach den herrlich warmen - fast schon heißen - Tagen hier im Rheinland, ist es jetzt wieder ziemlich kühl geworden.

Da kann man noch mal was Kuscheliges um den Hals gebrauchen.

Im Moment bin ich ja noch so ein bisschen im Aufräummodus.
Dabei ist mir Wolle in die Hände gefallen, die aus dem Supercraft Herbst-Kit 2013 stammte und dazu benutzt werden sollte ein Lampenkabel zu umstricken.

Wunderbare Lamana Cusco in hellgrau (2 Knäuel) und zitronengelb (1 Knäuel). Strickt sich wie ein Traum - wunderbar weich.

Lampenkabel umstricken - kann man machen.

Aber wieso nicht die wunderbare Funktion in ravelry nutzen?
Ich habe so und so viel Wolle mit so und so viel Lauflänge und Nadelstärke x - zeig mir doch mal alle Anleitungen, die dazu passen.

So bin ich auf die schöne Anleitung Pivot Cowl von Purl SOHO gestoßen (leider nur auf Englisch).

Ich liebe die Anleitungen von Purl SOHO. So simpel, so effektvoll, sehr straight und pur.

In diesem Fall strickt man ein Rechteck kraus rechts. Dann nimmt man an der einen Seite Maschen auf und strickt ein Dreieck, ebenfalls kraus rechts, mittels verkürzter Reihen.



An dieses Dreieck strickt man wiederum ein Rechteck kraus rechts. Und dann verbindet man das eine Rechteck mit der zweiten Seite des anderen Rechtecks mittels 3-Needle-Bind Off (gemeinsames Abketten mit 3 Nadeln). Fertig ist die Laube ...



Die Farben harmonieren prächtig mit meiner neuen Strickjacke.



So jetzt raus zum Osterspaziergang - noch regnet es nicht.
Astrid

Sonntag, 16. April 2017

Ostern

Diese Woche kam ein dicker Brief zu mir.

Absender - meine liebe Namenskollegin Astrid von der anderen Rheinseite.

Inhalt:


Guckt euch mal diesen feinen Einband an - und mit Hasenlesebändchen.

Liebe Astrid, vielen lieben Dank!!! Das freut mich wirklich sehr!

Natürlich gibt es auch eine Kostprobe aus dem Bändchen.
Von einem meiner Lieblingsautoren - Erich Kästner.

Der April

Der Regen klimpert mit einem Finger
die grüne Ostermelodie.
Das Jahr wird älter und täglich jünger.
O Widerspruch voll Harmonie!

Der Mond in seiner goldenen Jacke
versteckt sich hinter dem Wolken-Store.
Der Ärmste hat links eine dicke Backe
und kommt sich ein bisschen lächerlich vor.
Auch diesmal ist es dem März geglückt:
Er hat ihn in den April geschickt.

Und schon hoppeln die Hasen,
mit Pinseln und Tuben
und schnuppernden Nasen,
aus Höhlen und Gruben
durch Gärten und Straßen
und über den Rasen
in Ställe und Stuben.

Dort legen sie Eier, als ob's gar nichts wäre,
aus Nougat, Krokant und Marzipan.
Der Tapferste legt eine Bonbonniere.
Er blickt dabei entschlossen ins Leere.
Bonbonnieren sind leichter gesagt als getan.

Dann geht es ans Malen. Das dauert Stunden.
Dann werden noch seidene Schleifen gebunden.
Und Verstecke gesucht. Und Verstecke gefunden:
Hinterm Ofen, unterm Sofa,
in der Wanduhr, auf dem Gang,
hinterm Schuppen, unterm Birnbaum,
in der Standuhr, auf dem Schrank.

Da kräht der Hahn den Morgen an!
Schwupp, sind die Hasen verschwunden.
Ein Giebelfenster erglänzt im Gemäuer.
Am Gartentor lehnt und gähnt ein Mann.
Über die Hänge läuft grünes Feuer
die Büsche entlang und die Pappeln hinan.
Der Frühling, denkt er, komm also auch heuer.
Er spürt nicht Wunder, noch Abenteuer,
weil er sich nicht mehr wundern kann.

Liegt dort nicht ein kleiner Pinsel im Grase?
Auch das kommt dem Manne nicht seltsam vor.
Er merkt gar nicht, daß ihn ein Osterhase
auf dem Heimweg verlor.

Schöne Ostertage
Astrid

Samstag, 15. April 2017

7Wochen ohne 2017 - Ende

Ja, die 7 Wochen sind schon wieder rum - von Karneval bis Ostern.

Dazwischen kam der Frühling.

7 Wochen ohne Sofort.

Es geht nicht immer ohne Sofort - manchmal muss man schnell sein.

Aber es ist auch nicht schlimm mal länger zu warten, zu trödeln oder gar nicht erst zu machen.

Eine gute Zeit und eine gute Erkenntnis.

Zum Abschluss noch mal zwei Statements, die mir sehr gefallen:

Ohr sein

Die ausgetretenen Wortwege
verlasse ich,
um einzutreten
in den Raum des Schweigens.
Warten will ich,
bis die Stille
das Laute überwächst
und ich ganz Ohr werde
für Deine Gegenwart.
Antje Sabine Naegeli


Gib der Seele einen
Sonntag und
dem Sonntag eine Seele.
Peter Rosegger



In diesem Sinne macht's hübsch ...
Astrid

Donnerstag, 13. April 2017

13 von 13

Nachdem ich gestern erst um 15 Uhr realisiert habe, dass 12. ist, habe ich beschlossen, dass es bei mir dieses Mal 13 von 13 gibt (daher auch ohne Verlinkung).

Ich habe heute Urlaub und daher ist es einfacher Bilder zu machen ;o)


Der Tag beginnt schon vor dem Aufstehen. Im Bett werden schon die ersten Blogposts gecheckt.

Nach dem Aufstehen erst mal Kaffee mahlen.

Währenddessen - lüften im Wohnzimmer und gleich mal den Balkon inspizieren. Heute möchte ich noch ein paar Blumen kaufen. Die Erdbeerpflanzen blühen schon.

Gleichzeitig ein prüfender Blick in den Himmel - hmm, scheint leider nicht mehr Regen zu geben.

Frühstück, Zeitung lesen und dem Kater den Bauch kraulen.

Danach - weil Ferien sind - mit Sohnemann an der Wii zocken (ich habe natürlich verloren ...).

Weiter am Cowl stricken - verkürzte Reihen (Post folgt noch).

Hausarbeit - Katzentoilette

Danach das Deckenmonster zum Anziehen bewegen, weil auf Wunsch eines einzelnen Herrn geht es heute...

... zum Mittagessen in den Burger-Laden.

Tja, nach dem Stricken ist vor dem Stricken. Der Cowl ist mittlerweile fertig und jetzt liegt ein Sommertop auf den Nadeln.

Noch schnell ein paar Blümchen für morgen besorgen - wir besuchen meine Ma (der Kater ist natürlich mega-neugierig)...

... genauso neugierig wie ich auf die neue Barbara.

Einen schönen Feiertag morgen!
Astrid

Dienstag, 11. April 2017

7Wochen ohne 2017 - Woche 6



Nicht sofort aufgeben


Dieses Mal nur zwei Sprüche:

Nicht müde werden
sondern dem Wunder
leise
wie einem Vogel
die Hand hinhalten
Hilde Domin


Es ist wichtig, Träume zu haben,
die groß genug sind,
dass man sie nicht
aus den Augen verliert,
während man sie verfolgt!
Oscar Wilde


In diesem Sinne: Machen wir weiter - denn aufgeben ist keine Alternative (und schon gar nicht für Deutschland)!

Tschö
Astrid

Montag, 10. April 2017

Gebasteltes

So ziemlich von Anfang an bin ich ein Abonnent der Supercraft-Boxen.

Alle zwei Monate gibt es eine neue Box zu einem bestimmten Thema und die meisten Materialien dazu sind dann in der Box enthalten.

Leider komme ich viel zu selten dazu daraus zu basteln und so stapeln sich einige Boxen bei mir zu Hause, aber ein paar habe und andere werde ich in Angriff nehmen.

Das erste DIY kommt aus dem Frühlings-Kit 2017:

wie gut, dass Sohnemann überall Steine und Stöcke mitnimmt...



Holzeier mit Fäden versehen, lasieren und per dip-dye färben. Alles kommt dann in ein schönes Sperrholzkästen, das mit einem hübschen Aufkleber verziert wird.

Das Zweite sind gebastelte Papier-Anemonen:


Und dazu das japanische Sprichwort:

Wenn du vergnügt sein willst, umgib dich mit Freunden,
wenn Du glücklich sein willst, umgib dich mit Blumen.

Deswegen habe ich das Glück und die Freude gleich mit mehreren geteilt ;o)

Und zu guter Letzt - aus dem Neujahrs-Kit 2017 - das Kissen "Sleeping bear":

Trotz Spiralrunden, ein Sechseck - hihi

Als nächstes würde ich gerne Perlenweben (Frühlings-Kit 2016), Inko-Dye - färben mit der Sonne (Sommer 2014) und ein Fotoalbum basteln (Sommer 2016).

Man kann die Boxen auch einzeln erwerben ...

Tschö
Astrid

Sonntag, 9. April 2017

Täschchen gefällig?

Wie es meine liebe Namensvetterin von der linken Rheinseite so treffend sagt: Als Dankeschön eignet sich immer ein selbst genähtes Täschchen.

Die liebe Claudia ist nicht nur meine Arbeitskollegin, sondern auch Heilpraktikerin. Da sie nach ihrer 2jährigen Weltreise ihre Homebase von Hamburg nach Köln verlagert hat, kam ich jetzt in den Genuss ihres Kurses "Kraft in der Dehnung". 
Sehr empfehlenswert für alle, die wie ich auf die Frage: "Was machen Sie beruflich?" mit "Sitzen." antworten. Die Übungen lassen sich gut in den Alltag integrieren (wenn man den faulen Schweinehund zum Stöckchen holen schickt) und hinterher fühlt man sich mindestens 5 Zentimeter größer.

Liebe Claudia, es hat sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf das offene Training!

Übrigens, wer Interesse an den Weltreiseimpressionen hat: www.lifevoyagers.com

Und so wechselte am Freitag dieses Stiftemäppchen in liebe Hände.



Anleitung: Canvas Pencil Pouch Tutorial (Freebie) von noodlehead
Stoffe: wer genau hinschaut erkennt meine beiden Tischdecken-Blusenstoffe, woher der blumige Stoff ist, weiß ich gar nicht mehr ;o)

Euch allen einen schönen Sonntag
Astrid

Dienstag, 4. April 2017

#rosapKAL 2017 - 4. und letzter Teil

Ende gut - alles gut.

Nach ganz viel fleißigem Stricken habe ich es auch geschafft. Das Jäckle ist fertig.

Zum Schluss gab es noch ein bisschen Hin und Her.


Kurz vor Ende ging mir die Wolle aus - klar hätte ich jetzt ribbeln und die Jacke kürzen können. Aber dazu war ich, ehrlich gesagt, zu faul.

Da ich noch vom Fäustlingsstricken die passende Wolle (Lamana Como) über hatte, entstand bei mir schnell der Gedanke des Color-Blockings.


Also ziert jetzt den rechten Ärmel (ich hab mich im Spiegel fotografiert, daher dort der linke) ein weißes Band. Hätte ich natürlich auch symmetrisch auf beiden Ärmeln machen können, aber mir war mal nach so ... Für den glatt rechts gestrickten Streifen auf dem weißen Band überlege ich mir noch was. Sticken, Nähen, Stempeln ...

Gestern habe ich dann die Jacke gewaschen und danach hätte mich fast der Schlag getroffen - die wurde ja riesig. Da hätte ich fast noch eine Größe kleiner stricken können und dann wäre es doch mit der Wolle ausgekommen. Es zogen viele Bilder auf meinem inneren Auge vorbei. Au weia ...

Aber heute nach dem Trocknen ist - wie man sieht - alles wieder schön.

Die Wolle ist einfach ein Traum.

Und vielen Dank an Rike für diese schöne, effektvolle Strickanleitung.

Ich glaube, da könnte noch ein Jäckchen kommen, so viele schöne Farben wie die Wolle hat.

Astrid

Montag, 3. April 2017

Zweckentfremdung

Beim Aussortieren meiner Schnittmustersammlung fielen mir zwei Schnittmuster von "schnittreif" in die Hände, die ich unbedingt nähen wollte (vor ca. einem Jahr oder so).

Ich wusste sogar noch welche Stoffe ich dafür verwenden wollte.

Also: Stoff da, Schnittmuster da, Zeit da - auf die Plätze, fertig, los...



Schnittmuster: Frau Josy 
Stoff: ein schöner leichter Sweat von by Graziela

Die Ärmel wollte ich aus einem anderen Sweat mixen, aber der war mir dann doch zu dick ...

Und nun kommen wir zur Zweckentfremdung:

Für die Sommerbluse FrauFrida bin ich immer auf der Suche nach schönen weichen Baumwollstoffen ...



Schnittmuster beide: Frau Frida
Stoffe: zwei Baumwolltischdecken aus dem Discount

Jap - ihr habt richtig gelesen. Innerhalb einer Stunde von einer Tischdecke zur Bluse - so liebe ich das. Und aus den Resten können jetzt noch Tischsets oder vielleicht doch kleine Täschchen entstehen.

Schönen Abend noch
Astrid

Sonntag, 2. April 2017

7Wochen ohne 2017 - Woche 4 und 5

Und schon wieder ist die Zeit weiter gehuscht. Mittlerweile sind wir in Woche 5 der Fastenzeit - wir nähern uns dem Ende.

Woche 4 hatte zum Motto:

Nicht sofort drankommen

Das klingt ja erst mal komisch. Wer möchte denn freiwillig warten?

Aber ich mach das eigentlich ganz gerne.
Manchmal, weil ich mich nicht so schnell entscheiden kann (Laugenbrezel oder Puddingschnecke?, Cappuccino oder doch eher Chai Tea Latte?).

Manchmal, weil ich keinen Bock auf Streß hab - z.B. morgens.
Wenn ich mit dem Auto zur Arbeit fahre, kann ich die Autobahn nehmen (zwei Ausfahrten). Da könnte ich natürlich ganz schnell auf die linke Spur raus und ratzi fatzi an allen vorbei bis zur besagten Ausfahrt, dann müsste ich dann natürlich drängeln, damit mich die anderen rein lassen und ich dann abfahren kann.
Ist mir zu blöd, also zockele ich ganz entspannt mit 100 auf der rechten Spur hinter den LKWs her, genieße den Sonnenaufgang oder die Wolken, höre Musik oder singe und gondele dann ganz gemütlich auf die Ausfahrt.

Wenn ich dann meine Kollegin höre, die von den ganzen "Spinnern" und "Idioten" erzählt, die ihr heute morgen schon wieder den Weg versperrt haben, dann geht das bei mir ganz gelassen links rein und rechts wieder raus...

Da ist Woche 5 schon wieder anstrengender für mich:

Nicht sofort lospoltern

Oha, da bin ich ja gerade richtig. Der kleinste Auslöser und ich klettere sofort auf die höchste Palme im Ort und schmeiße von dort oben mit Bananen.

Ja - ich bin EMOTIONAL. Das ist heutzutage (habe ich das Gefühl) fast schon ein Schimpfwort.
Und wem tue ich damit am meisten weh?      Mir selbst.

In diesen Momenten wünschte ich mir, dass das Beamen schon erfunden wäre. Dann könnte ich mich einfach aus der Situation beamen und wieder runterkommen von der Palme.

Vielleicht hilft es ja in Gedanken ein Gedicht zu rezitieren:

Dunkel war's der Mond schien helle, als ein Wagen blitzeschnelle langsam um die Ecke fuhr. Drinnen saßen stehend Leute, schweigend ins Gespräch vertieft ...
Hinter eines Baumes Rinde, lebt die Made mit dem Kinde. Sie ist Witwe, denn der Gatte, den sie hatte, fiel vom Blatte ...

Na ja, vielleicht hilft auch einfaches Rückwärtszählen von 1000 an ...

Diese Sprüche aus dem Fastenkalender gefallen mir sehr gut:

Man kann nicht immer meckern,
man muss auch mal schlafen.
Erhard. H. Bellermann


Zeichen im Sand,
mit dem Finger geschrieben,
Bedenkzeit.
Du brauchst keinen Stein mehr zu werfen.
Franz Fassbind


Gott, ich danke Dir für die lieben
Menschen um mich herum.
Ich schließe die Augen, atme einmal
tief durch, öffne die Augen wieder - 
und dann danke ich dir
auch für die anderen. Amen
Frank Muchlinsky


In diesem Sinne, allen lieben und allen anderen Menschen da draußen, einen schönen Sonntag
Astrid

Samstag, 1. April 2017

12tel Blick im März 2017

Mein 12tel Blick, diesmal eine Stunde später als bisher und an einem neblig trüben Tag...


Das Wasser ist bedeutend höher als im Januar, aber der Höchststand ist auch schon wieder vorbei.



Diesmal ist der Dom fast nicht zu erkennen. Aber die Kamera verzerrt auch.

Wenn ich ohne Kamera auf die Brücke blicke, sieht das ungefähr so aus (fast größter Zoom).


Der Vorteil an Wetter und Uhrzeit ist, dass man das Rheinufer fast für sich alleine hat ...

Hier der Überblick:

Ich schaffe es einfach nicht, jedes Mal die exakt gleiche Position zu finden.

Alle anderen trafen sich schon vorgestern bei Tabea.

Schönen 1. April!
Astrid

Sonntag, 26. März 2017

Shirts / Strickjersey / Gestricktes

Ich bin ganz verliebt in den Strickjersey von Hamburger Liebe - also den mit den imitierten Maschen - Hipster Square Knit Knit.

Daraus sind jetzt zwei Shirts entstanden und ein kleiner Kurzarmpullover kommt demnächst dazu.



Anleitung: Top Harley auch aus der La Maison Victor XL Special.

Beide Tops sind schnell genäht, aber wie ihr schon auf den Püppchenbildern merken könnt, so richtig rund sieht das obige Shirt nicht aus. 

Mir ist jetzt schon bei einigen Schnittmustern aufgefallen, dass die zwar für große Größen sind aber nicht unbedingt eine große Oberweite unterstützen. Es fehlen nämlich seitliche Brustabnäher, die dafür sorgen, dass die Ärmel nicht so abstehen oder blöde Falten werfen. Beim oberen Shirt habe ich einfach die Ärmel weiter zugenäht und den Bereich gleichzeitig enger genäht. Beim unteren Shirt haben wir (im Nähkurs) einfach einen Brustabnäher eingebaut. So sitzt das Shirt schon ganz anders.

Beide Shirts sind schon getragen und ihr werdet es kaum glauben, wie oft ich gefragt wurde, ob die selber "gestrickt" hätte ...

Apropos Stricken. Heute war ja ein herrlicher Sonn(en)tag trotz der Stunde weniger und so habe ich heftigst die Nadel geschwungen.

Die Kastanie knospt mal wieder wie jeck

Der Himmel wird von Kondensstreifen geteilt

Auch der Kater hält seinen dicken Bauch in die Sonne



Und beim Jäckle sind jetzt nur noch die Ärmel dran ...

Genießt noch den restlichen Sonntag
Astrid

Samstag, 25. März 2017

Das normale Leben

Eigentlich hätte ich seit letzten Sonntag mit meinem rosap.-Jäckle fertig sein sollen.

Der Konjunktiv zeigt es an - hat nicht geklappt.

Aber wenigstens bin ich konform mit meinem Fastenzeitmotto - 7Wochen ohne sofort *lach*



Ziemlich sofort aber war mein neuer Rock fertig. Am Montag den Stoff entdeckt, Schnittmuster kopiert, zugeschnitten, genäht (5 Nähte) - 30 Minuten später war der Rock fertig ;o)

macht zumindest ein schlankes Bein...

Stoff: so eine Art stretchiges Kunstleder - fasst sich wunderbar an und trägt sich genausogut
Schnittmuster: Etui-Rock Kristy aus der La Maison Victor XL special

Eigentlich wollte ich heute mit diesem meinem neuen Rock und einem meiner neuen Shirts (zeige ich morgen) mit meiner Freundin in meiner alten Heimat in der Sonne sitzen, aber die Ringelröteln von Herrn Nilsson und mein abgestürztes Handy hatten was dagegen ...

zog sich rund um den Hals und auch um die Handgelenke

Gott sei Dank ließ sich das Hotel noch kostenlos stornieren.

Nach einem Besuch beim Handy-Dealer gestern abend und der Amsterdamer Straße (unsere Kinderärztin hatte Dienst im Notfallzentrum) heute morgen ist alles wieder im Lot.

Bei den Ringeldingern kann man jetzt eh nix mehr machen und mein Handy funzt wieder (mein Gott ist man abhängig von diesem Teil).

Wir haben dann das schöne Wetter zu einem Ausflug in die Nachbarstadt genutzt und einen schönen Spaziergang durch die Urdenbacher Kämpe (einen ehemaligen Altarm des Rheins) gemacht. Ein Vogelparadies - dementsprechend waren viele Dreibeiner unterwegs ... Menschen mit einem Stativ und Teleobjektiv ;o)





Und so wie der Reiher, mach ich mich jetzt auch vom Acker und nadel noch ein paar Reihen.

Schönen Samstag noch
Astrid