Sonntag, 24. September 2017

Stricken nach Anleitung

Mittlerweile ist es egal, ob ich nach deutschen oder nach englischen Anleitungen stricke.

Nur eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche: Ich kann NUR nach Anleitung stricken - ich bin ein ganz schlechter Freestyler. Ich bewundere Leute enorm, die das können. Vielleicht bin ich auch einfach nur zu faul ...

Viele Leute haben Angst nach englischen Anleitungen zu stricken. Aber wenn man die benutzten Vokabeln erst mal drauf hat, wird es ganz normal. Es gibt viele Seiten im Netz, die eine Übersetzung für die englischen Strickbegriffe bieten (einfach mal googeln oder z.B. hier oder hier und sich you*tube-Videos anzugucken hilft auch ungemein. So habe ich mir schon so manchen exotischen Strickkniff beigebracht.
Wie hat man das eigentlich vor 20 Jahren gemacht ???

Und nachdem ich schon so lange mit englischen Anleitungen arbeite, habe ich für mich ein absolutes Manko bei deutschen Anleitungen entdeckt: die fehlende ausgeschriebene Strickschrift.

Bei deutschen Anleitungen wird fast nur mit Schemazeichnungen wie hier unten abgebildet gearbeitet.


Bei englischen Anleitungen wird die Strickschrift komplett ausgeschrieben - zwar mit Kürzeln aber jede Masche in jeder Reihe wird beschrieben. Das sieht zwar am Anfang total unübersichtlich aus:


Aber ich habe es mittlerweile schätzen und lieben gelernt und möchte es nicht mehr missen!!

Und so wächst meiner neuer Schal "Steelcity" aus der Hand- und Halsschmeichler-Wolle BAYAK von Pascuali.


Gekauft habe ich die Wolle bei der lieben Rike von rosape, aber als das Päckchen kam war ich überrascht, dass als Absendeort Frechen angegeben war. Pascuali sitzt also quasi bei mir um die Ecke ;o) Da ist ja wohl mal ein Besuch fällig *grins*

Heute ist wieder herrliches Herbstwetter zum Stricken auf dem Balkon (Kreuzchen sind schon gemacht...).

Eine schönen (Wahl-)Sonntag wünscht
Astrid

PS.: Die Wolle und die Strickanleitung habe ich von meinem Geld bezahlt. Wenn ich mich hier lobend äußere, dann nur weil ich wirklich von den Sachen und den Menschen überzeugt bin.

Samstag, 16. September 2017

Zur Abwechslung mal ein Schal ...

Jedes Mal wenn ich bei meinen Schwiegereltern bin, schleiche ich um dieses eine spezielle Geschäft.

Ein Wollgeschäft - was sonst.

Mit wunderbaren Farbverlaufsgarnen.

100Farbspiele.

Dieses Jahr bin ich rein gegangen und mit wundervoller Wolle wieder raus gekommen.

Einem mega-fetten Bobbel: 340 Gramm - 1270m - 50% Baumwolle/50% Polyacryl 4fädig



















Anleitung: Litrikur von Tabetha Hedricks - zu kaufen auf ravelry
Wolle: 100Farbspiele Bobbel, Farbverlauf "Irland"

Beim einen Musterdreieck wird auf beiden Seiten zugenommen, beim anderen auf beiden Seiten abgenommen. Dazwischen wird kraus rechts im schrägen Fadenlauf gestrickt (auf einer Seite zunehmen auf der anderen Seite ab).
Den Rest erledigt die Wolle.

Baumwolle/Poly ist im Moment gerade richtig - nicht zu warm und nicht zu kalt. Und vor allen Dingen - nix kratzt.

Ich wäre jetzt gern in Irland ...

Astrid

Dienstag, 12. September 2017

12 von 12 im September

Ach Du Schreck!


VERGESSEN


Dann im Oktober wieder ;o)

Astrid

Samstag, 2. September 2017

Die "Ich-stricke-ein-Tuch"-Sucht

Es gibt zwei Dinge, die kann ich immer stricken:

Socken und Tücher

Bei Socken fängt jetzt mit Anfang des Herbstes so langsam das Fieber an - Tücher gehen das ganze Jahr.

Meine beiden Tücher nach Rikes Anleitung habe ich auf unserer Urlaubsreise gut gebrauchen können (Sonnenschutz, Windschutz, Klimaanlagenschutz, verstecken eines zu tiefen Dekolletés ...) - alles dabei.

Und so möchte ich euch heute ein weiteres Tuch zeigen, dass ich schon Ende Mai begonnen hatte:

Leider wird das Foto der tatsächlichen Farbe nicht gerecht.

Ich liebe, liebe grafische Muster.

Das Tuch wird von einer Seite zur anderen gestrickt und es wird bis zum Ende immer an einer Seite zugenommen - man bekommt also ein langes Dreieck.

Hier noch mal das Muster im Detail - das Boot schwimmt auf den Dreiecks-Wellen ...

Nach dem Stricken muss das Tuch nass gemacht und beim Trocknen heftigst gedehnt werden, da das Muster sehr stark zusammenzieht.



Anleitung: Tuch "Salt" - zu finden auf Englisch bei ravelry
Wolle: Die absolute Hammerwolle von Malabrigo Yarns "Rios" - die Farbe ist ein dunkles Blau-Lila (kommt leider auf den Bildern nicht raus).

Ich freue mich, dass es jetzt kühler wird und ich diesen Traum endlich tragen kann.

Und die nächsten Tücher sind schon auf der Nadel oder in Planung...

Astrid

Mittwoch, 30. August 2017

12tel Blick im August 2017

Der viele Regen bescherte dem Rhein am Fototag ein üppiges Wasserbett...




Wenn man den Rhein entlang geht, sieht man so lustige Zeichen:



Das ist die Angabe der Rheinkilometer, das + zeigt an, dass es rheinabwärts (Richtung Rotterdam) geht, die Kilometer also zunehmen. Ich wohne auf Höhe des Rheinkilometers 694, meine Fotostandorte liegen zwischen Rheinkilometer 693 und 692.

Die Monate im Überblick

Januar - März

April - Juni

Juli, August

Alle 12tel Blicker treffen sich bei Tabea.

Astrid

Dienstag, 29. August 2017

Ein Sommerpullöverchen

Natürlich habe ich im Urlaub nicht nur die schönen Landschaften bewundert, sondern auch die Stricknadeln geschwungen.

Ich wurde auf dem Schiff mehrmals von Damen angesprochen, die traurig waren, dass sie ihr Strickzeug vergessen hatten. Daher fände ich ein kleines Wollgeschäft auf See gar nicht so schlecht ...

Dieser Pullover ist sogar rechtzeitig bei meinen Schwiegereltern fertig geworden, so dass ich ihn auf dem Schiff schon tragen konnte.




Anleitung: Stricktop Mara von Supercraft
Wolle: Baumwolle/Leinen-Mix von Stoff und Stil

Ok - ich gebe zu Grau ist jetzt nicht die lustigste Sommerfarbe, aber es lässt nun mal super kombinieren. Zur weißen Jeans, zum bunten Rock etc...
Die V-Ausschnitte vorne und hinten haben genau die richtige Länge - alles sitzt, passt, wackelt und hat Luft. 5 cm länger wär besser gewesen, aber hey - vielleicht beim nächsten Mal. Leider dauert es etwas länger ihn zu stricken, als so ein Töpchen zu nähen ...

Wahrscheinlich wandert er aber jetzt über kurz oder lang in den Schrank.

Genießt noch den Sommer!
Astrid

Montag, 28. August 2017

Urlaub 2017 Teil 2 - Stockholm

Tja alles hat ein Ende auch die schönste Reise aber zum Schluss erwartete uns noch mal ein Highlight.

Ich hab mich verliebt - in Stockholm. Ein wunderbarer Tag. Eine wunderbare Stadt.

Mein Mann ist extra um 4 Uhr aufgestanden um die Schären zu sehen ... Es hat sich gelohnt und er war nicht der Einzige ;o)

Hauptbahnhof


Eine halbe Stunde später hingen da drei Männer dran und putzten die Uhr ...

Swedish Pride

diese freundlichen Jungs standen in der Fußgängerzone


tapfer am Stoffladen vorbei gelaufen







hier habe ich lange in der Sonne gesessen, so schön ruhig...






Abends bei der Abfahrt folgten uns die Möwen ...


Und in der Kabine wurden wir von einem Bettdecken-Herz empfangen.


Da fiel uns der Abschied schon ein wenig schwer.

Mein Fazit: Eine Kreuzfahrt ist schön, wenn man dadurch interessante Ziele erreicht.
Eine Kreuzfahrt nur um der Kreuzfahrt willen, wäre nicht das was mich umhaut.

Das Schiff war toll, der Service super-freundlich, das Essen klasse - aber man ist trotzdem mit 3000 Mann unterwegs...

Aber: Jeder wie er will!

Astrid