Freitag, 10. Oktober 2014

Ein Stöckchen

hab ich zugeworfen bekommen von der lieben Astrid von le monde de kitchi. Jetzt darf ich allerlei Fragen beantworten, was ich mir leichter vorgestellt habe, als es ist.

Warum bloggst Du?

Am Anfang habe ich gebloggt, weil ich einen Überblick haben wollte, quasi schwarz auf weiß, all der Sachen, die ich selber mache. So eine Art Inventur oder Inhaltsverzeichnis.

Irgendwann kam es dann, dass ich auch persönlichere Posts geschrieben habe, quasi mich als Person eingeführt habe. Natürlich frage ich mich auch, ob das richtig ist, Persönliches über mich selbst preis zu geben. Aber ich möchte nun mal keine Maschine sein, die nur an ihrem Output gemessen wird ;o). Und ich selber lese auch lieber Blogs, wo Menschen auch etwas über sich verraten.

Meine tägliche Blogrunde ist mittlerweile fast schon so etwas wie ein "Verwandtentreffen". Man sieht nicht nur die Personen, die sich über die Jahre verändern, Kinder, die wachsen und älter werden, sondern auch Themen und Gedanken, die sich verändern, die kreativen Arbeiten, die einem Wandlungsprozess unterworfen sind. Und das eben nicht nur in meiner Stadt oder in Deutschland, sondern auch weltweit. Es ist für mich super-spannend zu lesen und zu sehen, was die Leute in Amerika bewegt oder in England oder nebenan in Österreich. Ich finde es toll, dass Blogs uns die Möglichkeit geben über den Tellerrand zu gucken. Ich bei anderen und andere bei mir.

Ich weiß, es gibt wichtigere Themen auf der Welt als Schnittmuster oder Strickanleitungen: Kriege, Ebola, Hunger. Aber Stricken macht die Welt auch nicht schlechter oder?

Gibt es einen Anlass, der zu deinem ersten Blogpost geführt hat?

Zum einen fingen zwei Freundinnen vor mir aus dem Leben 1.0 an zu bloggen und zum anderen haben Freundinnen, die nicht in Köln wohnen, mich gefragt, ob ich nicht Bilder schicken könnte von den Dingen, die ich stricke, häkle, nähe ... So kam das eine zum anderen.
 
Gibst du deine Texte vor der Veröffentlichung noch jemandem zu lesen?

Nein.

Wie sieht das Zusammenspiel zwischen deinem Blog und deinen Aktivitäten in den anderen sozialen Netzwerken aus?

Es gibt kein Zusammenspiel. Ich bin zwar auch auf facebook aktiv, aber die Leute mit denen ich dort vernetzt bin, haben mit DIY nicht viel am Hut. Und mein Engagement bei pinterest dient eigentlich nur dazu Ideen zu sammeln, die ich irgendwann mal umsetzen möchte.

Hast du einen festen Kreis an Leserinnen und kennst du diese?

Ich denke schon, dass ich einen festen Kreis an Leserinnen habe, genau sagen kann ich es aber nur von den Leuten, die auch kommentieren. Und von denen kenne ich 5 persönlich:
Susanne, die anonym kommentiert, weil sie keinen eigenen Blog hat
Sabine *Für kleine Helden*, die ganz tolle (Kinder-)Sachen näht, plottet, stickt ... (und leider nicht mehr bloggt, aber dafür um die Ecke wohnt)
Mo *Kreativhausen*, von der ich vor 5 Jahren die ersten Stickapplikationen gekauft habe und die fantastische Torten backt (leider bloggt sie nicht mehr so häufig)
Caro *Essenzfertig*, meine Arbeitskollegin aus Lüneburg, die immer so super-leckere Rezepte vorstellt (daher bin ich froh, dass sie nicht im meiner Nähe wohnt, sonst würde ich mich jeden Tag zum Essen einladen...)
und last but not least
Astrid linksrheinisch *le monde de kitchi*, meine erste und bisher einzige Blogbekanntschaft, die ich letztes Jahr persönlich kennen lernen durfte. Eine Frau mit viel Herz und so vielseitigen Interessen und Fähigkeiten, da wird mir ganz schwindelig.

Gibt es ein Thema oder ein Anliegen, das dir am Herzen liegt und das du in deinem Blog verfolgst?

Bisher nicht, dazu fehlt mir noch der Mut. 

Wo schreibst du deine Texte?

Zuhause am Esstisch auf dem Notebook, mit Blick auf meine Lieblingskastanie.



Was war das aufregendste Ereignis, das du mit deinem Blog verbindest?

Als ich auf der Statistikseite entdeckt habe, dass auch Menschen aus anderen Teilen der Welt auf meinem Blog vorbei schauen.


Was war dein Medium, bevor du anfingst zu bloggen?

Keins. Ich habe still vor mich hingewerkelt.

Meinst du, dass es dein Blog auch noch in 5 Jahren geben wird?

Que sera?


Liebe Astrid, DANKE, dass Du mir die Möglichkeit gegeben hast, mich mit meinem bloggen auseinanderzusetzen, auch wenn das Muffensausen doch recht groß war.

Ich möchte das Stöckchen (also die Fragen) gerne weiterreichen an Caro vom Blog Essenzfertig (ich muss mal zum Essen vorbei kommen) und an Petra vom Blog limeslounge, bei der ich zur Weltmeisterschaft viel von ihren Fußballweisheiten lernen konnte und die ich gerne mal in persona treffen würde.

ABER LIEBE MÄDELS GANZ WICHTIG: Wenn ihr NICHT wollt, überhaupt kein Problem. Ich bin euch nicht böse, wenn ihr das Stöckchen nicht aufnehmt.

Kommentare:

  1. Und nun habe ich ja schon mit dir viel gequatscht und geschrieben und doch noch Neues über dich erfahren. ( Muss mich sogar bremsen, im Lehrerstil zu kommentieren, von wegen sehr gut geschrieben und so...) Einen roten Kopf habe ich auch bekommen, deine Aussage zu mir lesend ( ehrlicherweise: Ich habe mich riesig gefreut!). Und irgendwo sehe ich da eine neue Perspektive aufscheinen für deinen Blog: Das tolle, große Foto von deinem stimmungsvollen Schreibplatz! Think great!
    Übrigens: Petra würde ich auch gern kennenlernen ( nicht wegen des Fußballs, aber wegen des großen Herzens ). Wär mal ein Projekt...
    Nun wünsche ich dir ein völlig leichtes Wochenende, nachdem der Stock weiter geflogen ist!
    Herzlichst
    Astrid linksrheinisch

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Astrid,
    natürlich nehme ich das Stöckchen gerne auf, werde diese Woche mal was dazu schreiben :-)
    Vielen Dank für die liebe Worte - ich dachte ja eher, dass Fußballsprüche nicht so gut ankommen *lach*.
    Wenn bei Euch die Schule wieder anfängt haben wir in Hessen Ferien. Wir werden ein paar Tage in die Eifel kommen, um die Ferienwohnung einzurichten. Wenn Ihr zwei Astrids Lust habt, komm ich auch mal in ein Kölner Cafe zum klönen!
    Liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen