Sonntag, 24. August 2014

Himmelsdecke 34/52

Nach dem Urlaub wieder arbeiten zu gehen war bisher nie ein Problem für mich.
Aber dieses Jahr quäle ich mich gewaltig.
3 Tage Arbeit und ich wünschte die Zeit bis zu den Herbstferien flöge nur so dahin.

Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen.
Völlig unstrukturiertes Chaos.
Kopflos. Ratlos. Verloren im Gedankengestrüpp.

Kreativität liegt brach. Zig Projekte angefangen - gammeln vor sich hin.
Wie ein Wollfaden, dessen abgeschnittenes Ende sich in einzelne Fäden zerfasert.
Und allen Enden hinterherhecheln und gerecht werden wollen.
Und ich wünschte die Meckerliese in meinem Kopf würde endlich mal die Klappe halten.

Was helfen kann: Routine.
Wie das Stricken der Himmelsdecke.
Nicht nachdenken.
In den Himmel schauen.
Die passenden Farben wählen.
15 Maschen anschlagen.
26 Reihen stricken.
Abketten.
Annähen.
Tag für Tag.
Wie beruhigend.

Wenn nur alles so wäre.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen