Samstag, 31. August 2013

Warum in die Ferne schweifen ...

wenn das Gute liegt so nah.

Heute wurden Katerchen und ich schon früh aus dem Haus vertrieben - in unserer Wohnung wurden die Fenster getauscht.
Also hab ich mir den Kater geschnappt, ihn in seiner Transportbox in den Kinderfahrradanhänger gesetzt und los ging's.

Kater to go
Einer meiner Lieblingsspazierwege/Walking-/Jogging-Strecke ist ins Nachbardorf und von dort über den Deich zurück in die Heimat. Es geht ein Stück an einem Totarm des Rheins entlang, ansonsten gibt es großzügige Überflutungsflächen. Mit etwas Glück kann man Reiher beobachten.

Landschaftsschutzgebiet Flittarder Deich

Deichweg

Der Weg trifft den Rhein, Blick auf die andere Seite - Köln-Niehl
Ganz besonders möchte ich euch eine Institution ans Herz legen: den Stammheimer Schlosspark. Jedes Jahr zu Pfingsten startet eine neue Kunstschau mit alten und neuen Kunstobjekten. Der Park ist klein, direkt am Rhein gelegen und die Kunstwerke sind wirklich sehenswert. Diese Strecke ist auch Teil des Kölnpfades (Etappe 6). Hier eine kleine Auswahl der aktuellen Kunstwerke;




Beim näheren Betrachten der Kunstwerke bitte aufpassen, der Schlosspark ist ein beliebter Treffpunkt der Stammheimer Hundebesitzer ;o)

Das Schloss gibt es leider nicht mehr, es wurde im 2. Weltkrieg zerstört.

Ausblick auf die Fußgängerbrücke am Niehler Hafen (Kölnpfad Etappe 5)

Blick den Rhein entlang nach Mülheim
Katerchen hat wirklich zwei Stunden lang ganz ruhig in der Box gesessen und sich alles angesehen. Auch die Hunde konnten ihn nicht ärgern.

1 Kommentar:

  1. Jetzt auch du! Franka hat mich schon darauf aufmerksam gemacht, dass ich in den Schlosspark muss ;-) Seit ich nicht mehr auf der Schäl Sick arbeite, meide ich sie, weiß auch nicht, warum ;-)
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen