Dienstag, 20. August 2013

Kölnpfad Etappen 4 und 5

Heute mein letzter Post vom Kölnpfad. Die ersten 5 Etappen hatte ich mir für diesen Urlaub vorgenommen und heute habe ich Etappe 4 (von Worringen nach Merkenich - 11 km) und Etappe 5 (von Merkenich nach Mülheim - 13 km ) erwandert. Eigentlich müsste ich ÜBER den Rhein laufen können, so platt sind meine Füße.
Schön war es, interessant, lehrreich, beruhigend, entspannend - 80 km Köln.

Die Etappen 6 und 7 werde ich mir schenken, die führen quasi an meiner Haustür vorbei, dementsprechend häufig bin ich sie schon gegangen. Die Etappen 8-11 - schaun mer mal ...

Aber erstmal zu den heutigen Eindrücken:
Der Worringer Bruch, nasse Füsse, Snail Trail und die Frage: Können Schnecken speed-daten?, schnurgerade immer den Deich entlang, die Gattung "Radler", der Sonne entgegen, die Fähre in Langel, das Kasselberger Gretchen, Industrie links und rechts der Szenerie, der Fühlinger, Erinnerungen an glorreiche Skater-Zeiten, Kantine, Niehler Ei, Hafen, Container ohne Schiffe, parkende Schiffe auf dem Rhein, LKW in Reih und Glied und zu guter letzt die Schäl Sick.

Worringer Bruch

braune Schnecke

beige Schnecke - die Nacktschnecken hab ich nicht fotografiert - aus Anstand ;o)

Sonne am Wegesrand

Ja, wo ist denn der Rhein? Da, wo sich das weiße Etwas durchs Bild schiebt ...

Schafe zur Linken, wird Freude Dir winken!

Tschüss, Köln!

Spontaner Anfall von Hunger - wieso? siehe nächstes Bild
Die Brotdosen gab es bei der Schultombola ...

Industrie No. 1

Regattabahn am Fühlinger See

Der nächste Winter kommt bestimmt. Schon an Weihnachtsgeschenke gedacht?

Hauptsache gut vergesichert ...

Die Schrift ist so schön retro ...

Industrie No. 2 - Leverkusen, Bayer

Hamburg grüßt Köln oder umgekehrt?

Der LKW mit eingebauter Samowar-Ablage und aus dem LKW-Radio sehnsuchtsvolle türkische Musik ...

winke, winke Stammheim

somebody's watching me ... (Rockwell feat. Michael Jackson aus dem Jahr 84)

Die Mülheimer Brücke

Das Ende: Mülheim auf der Schäl Sick
Tja und jetzt heißt es: auf zu neuen Ufern. Es gibt für mich noch viel zu entdecken in Köln ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen